Sie sind hier: Startseite Aktuelles/Veranstaltungen

Aktuelles/Veranstaltungen

 

 

Mittwochsvortrag am 11. September 2019

Beginn: 18:30 Uhr

Ort: Ägyptisches Museum der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 7, 53113 Bonn

Eintritt: € 2,50 / 2,00 (ermäßigt)

 

Ghada Mohamed M.A. (Kairo/Bonn)

"Und das Isis-Blut hat mir seine Arme gereicht": Die Rolle des vermenschlichten tjt-Knotens im alten Ägypten bis zum Ende der Spätzeit 

Tit-Zeichen

Abb.: E. Naville, Das Ägyptische Totenbuch der XVIII. bis XX. Dynastie, Bd. II: Text und Vignetten, Berlin 1886, Taf. CV.

Von der prä- und frühdynastischen Zeit bis zum Ende der altägyptischen Geschichte spielte die anthropomorphisierte Form verschiedener Zeichen eine bedeutende Rolle, sowohl ikonografisch und textlich als auch religiös. Durch die Anthropomorphisierung nehmen die leblosen Zeichen nicht nur menschliche Gliedmaßen und Eigenschaften an, sondern auch die Fähigkeit, lebendig zu (re)agieren und verschiedenen Aufgaben zu erfüllen. 

Beispielhaft für die verschiedenen Formen und Funktionen dieser Art von Hieroglyphen wird in diesem Vortrag das sog. tjt-Zeichen vorgestellt. Durch die Analyse verschiedener Darstellungen und archäologischer Funde wird deutlich, dass der vermenschlichte tjt-Knoten als einzelnes Zeichen sowie als Teil einer Zeichengruppe (zusammen mit dem Djed-Pfeiler) auftrat und acht verschiedene Funktionen erfüllte. Er ist als eine Erscheinungsform von fünf Göttinnen belegt, hebt den Himmel oder die Sonnenscheibe hoch und verehrt und unterstützt Osiris. Darüber hinaus wurde der tjt-Knoten als Symbol des 7. oberägyptischen Gaues sowie als Amulett in Anhängern hoher Beamter verwendet, das sich auf den Titel „Leiter des Palastes“ bezieht. Außerdem erscheint der Knoten als eine Art Trennzeichen zwischen zwei Szenen oder zwei Texten und wurde auf den Böden von Särgen mit ausgestreckten Armen dargestellt, um den Verstorbenen zu empfangen. 

Ghada Mohamed M.A. ist seit 2006 Assistentin an der Abteilung für Ägyptologie der Universität Kairo. Seit 2015 ist sie mit einem DAAD-Stipendium in Bonn und promoviert hier zum Thema „Die anthropomorphisierten Zeichen im alten Ägypten bis zum Ende der Spätzeit“.

 
 

ÜBERSICHT: 

Das Vortrags- und Ausstellungsprogramm im zweiten Halbjahr 2019

Flyer2019_2_vorne

Flyer2019_2_hinten

Chnumhotep

Hieroglyphenkurse

Im Herbst 2019 wird der beliebte Hieroglyphenkurs wieder angeboten!

 (mehr...)



Sie möchten immer auf dem Laufenden sein? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!

Artikelaktionen