Sie sind hier: Startseite Aktuelles/Veranstaltungen

Aktuelles/Veranstaltungen

 

  

Mittwochsvortrag am 11. Dezember 2019

Beginn: 18:30 Uhr

Ort: Ägyptisches Museum der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 7, 53113 Bonn

Eintritt: € 2,50 / 2,00 (ermäßigt)

 

Prof. em. Dr. Barry J. Kemp (Cambridge)

Akhenaten’s seat of government: 

the Central City at Amarna 

 

Kemp Amarna

Photo: Limestone sculptor’s exercise, a profile of Akhenaten (from the early years of the occupation of Amarna). Great Aten Temple, foundation rubble. Object S-12959. Height 18 cm. 

Amarna remains the only place from ancient Egypt where we can find a collection of buildings which we can say with confidence served as the country’s seat of government. They occupy the central district of Akhenaten’s city which, since the major excavations of the 1930s, has been known as the Central City. The lecture looks at the main parts, including the Great Aten Temple, the Great Palace and a host of lesser administrative buildings, and identifies the flow of activities and commodities which were essential to its life.

Cities of later periods often provided spaces (with distinctive layouts and architecture) for public spectacle and ceremony. Can we recognise something like this at Amarna (or did the Central City remain more of a private royal area to which administrators were allowed controlled access)? The question has arisen in my mind as a result of the ongoing excavations at the Great Aten Temple. The results show a more complex history of the site than given by the older excavations, and, more particularly, the remains of structures which do not fit easily into the straightforward category of ‘temple’. 

Barry Kemp served on the teaching staff of the University of Cambridge between 1962 and 2007, in the end as Professor of Egyptology. He began work at Tell el-Amarna in 1977 and remains director of the Amarna Project, which runs in the name of the McDonald Institute of Archaeological Research of the University of Cambridge, under a permit from the Egyptian Ministry of Antiquities.


Mittwochsvortrag am 16. Oktober 2019 (ausgefallen; neuer Termin: 22.01.2020)

Beginn: 18:30 Uhr

Ort: Ägyptisches Museum der Universität Bonn, Regina-Pacis-Weg 7, 53113 Bonn

Eintritt: € 2,50 / 2,00 (ermäßigt)

 

Dr. des. Gunnar Sperveslage (Köln)

Aegypto capta – Wie Ägypten römisch und der Kaiser ein Pharao wurde 

Münze AKM

Abb.: Mit der Darstellung eines gefangenen Krokodils wurde die Eroberung Ägyptens auf römischen Münzen gefeiert (Akademisches Kunstmuseum Bonn, Inv.-Nr. R 10.010)

Mit der Schlacht bei Actium brach für Ägypten eine neue Ära an. Die Herrschaft der Ptolemäerdynastie war nach rund 300 Jahren beendet. Ägypten wurde fortan vom römischen Kaiser regiert. Nach Rom verbrachte Monumente, wie z.B. der Obelisco Flamino, der heute auf der Piazza del Popolo in Rom steht, sowie Münzbilder dokumentieren den Herrschaftsanspruch über das Land am Nil. Insbesondere das Motiv „Aegypto capta“, auf dem ein gefesseltes Krokodil Ägypten symbolisiert, versinnbildlicht das historische Ereignis der Eroberung. 

Entsprechend der ägyptischen Königsideologie waren Augustus (31. v. – 14 n.Chr.) und seine Nachfolger nicht nur römische Kaiser, sondern auch ägyptische Pharaonen. Als Herrscher über Ägypten hatte der Kaiser eine Funktion innerhalb der ägyptischen Königsideologie und der ägyptischen Tempelkulte einzunehmen. Hier öffnet sich im Rahmen dieser scheinbar unvereinbaren Rollen ein ideologisches Spannungsfeld zwischen dem römischen Principat und dem ägyptischen Königtum.

Die aktuelle Sonderausstellung „Kaiserliche Pharaonen – Pharaonische Kaiser“ thematisiert diese Herrschaftsinszenierung römischer Kaiser im Kontext des ägyptisch-römischen Kulturkontaktes. Ziel und Anliegen dieses Vortrages ist es nun, einzelne in der Ausstellung dargestellte Aspekte zu vertiefen und zu diskutieren. 

Dr. des. Gunnar Sperveslage ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Afrikanistik und Ägyptologie der Universität zu Köln. Zu seinen hauptsächlichen Forschungsgebieten zählen die interkulturellen Kontakte zwischen dem alten Ägypten und seinen Nachbarn, insbesondere zur Arabischen Halbinsel und zum Römischen Reich.

 
 

ÜBERSICHT: 

Das Vortrags- und Ausstellungsprogramm im zweiten Halbjahr 2019

Flyer2019_2_vorne

Flyer2019_2_hinten

Chnumhotep

Hieroglyphenkurse

Im Herbst 2019 wird der beliebte Hieroglyphenkurs wieder angeboten!

 (mehr...)



Sie möchten immer auf dem Laufenden sein? Dann abonnieren Sie doch unseren Newsletter!

Artikelaktionen